Der israelische Befund kann die schwer zu diagnostizierende Fibromyalgie leicht zu bestätigen machen

Der chronische Schmerzzustand kann basierend auf der Analyse des Darmmikrobioms erkannt werden, sagen Wissenschaftler in Peer-Review-Forschung, was möglicherweise den Weg für eine objektive Diagnose und Behandlung ebnet

Eine diagnostische Methode für die notorisch schwer zu bestätigende Erkrankung Fibromyalgie könnte dank neuer israelisch-kanadischer Forschung in Vorbereitung sein, sagen Wissenschaftler.

Fibromyalgie verursacht Schmerzen, Müdigkeit, kognitive Probleme und eine Vielzahl anderer Symptome. Das israelische National Insurance Institute betrachtet Fibromyalgie – die hauptsächlich Frauen betrifft – als Behinderung.

Derzeit können Ärzte Fibromyalgie nur anhand der Symptome diagnostizieren. Sie stellen den Patienten viele Fragen und müssen zahlreiche andere Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Multiple Sklerose ausschließen, bevor sie eine Diagnose stellen.

Viele Mediziner waren begierig auf eine objektive Diagnosemethode, sowohl aus praktischen Gründen als auch um diejenigen abzuwehren, die an der Echtheit des Zustands zweifeln.

Die Erkrankung „hat keine eindeutigen biologischen Marker und wird daher von einigen in der medizinischen Gemeinschaft angefeindet“, sagte der Rheumatologe Prof. Dan Buskila vom Soroka University Medical Center und der Ben Gurion University in Beersheba, ein führender Forscher auf dem Gebiet, gegenüber The Times of Israel im Oktober.

Jetzt sagen Forscher des Rambam Health Care Campus in Haifa und des Gesundheitszentrums der McGill University in Kanada, dass sie biologische Marker gefunden haben. Sie berichten in der Fachzeitschrift Pain, dass sie Muster im Darm identifiziert haben, die die Grundlage für eine objektive Methode zur Diagnose von Fibromyalgie bilden könnten.

Sie bauten einen Algorithmus für Forschungszwecke, der die Erkenntnisse zur Erkennung von Fibromyalgie nutzen konnte, und hoffen, ihn schließlich zu einem Werkzeug für Ärzte weiterzuentwickeln.

Das Team zeigte erstmals im Jahr 2019, dass Fibromyalgie mit Veränderungen im Darmmikrobiom zusammenhängt. Jetzt hat es genaue Veränderungen des Mikrobioms dokumentiert, von denen es sagt, dass sie verräterische Anzeichen von Fibromyalgie sind.

Die meisten Veränderungen betreffen die Galle, nämlich Säuren, die das Überwuchern von Darmbakterien kontrollieren und vor Entzündungen schützen. Menschen mit Fibromyalgie haben unterschiedliche Mengen und Arten von gallemetabolisierenden Darmbakterien als andere und unterschiedliche Gallensäurekonzentrationen im Blut, erklärte Dr. Amir Minerbi vom Rambam Institute for Pain Medicine, ein Autor der Studie.

„Diese Ergebnisse sind überraschend und zeigen einen starken Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Darmbakterien, der Konzentration von Gallensäuren im Blut und der Schwere der Symptome bei Menschen mit Fibromyalgie“, sagte Minerbi.

Er betonte, dass die Idee, dass Gallensäuren physiologische Prozesse beeinflussen können, nicht neu ist und in Bezug auf zahlreiche Erkrankungen, einschließlich viszeraler Schmerzen, eingehend untersucht wurde. Ihre Verbindung zur Fibromyalgie habe jedoch wenig Aufmerksamkeit erhalten, sagte er.

Die erste Anwendung der neuen Forschungsergebnisse wird voraussichtlich in der Diagnostik liegen. Bereits in dieser frühen Forschungsphase ist es Minerbis Team gelungen, einen rudimentären Algorithmus zu entwickeln, der das Syndrom anhand der Konzentration der Gallensäuren im Blut mit hoher Genauigkeit diagnostizieren kann.

Illustration des menschlichen Mikrobioms (Design Cells via iStock by Getty Images)

Das Team schrieb in seiner Studie: „Statistische Lernalgorithmen könnten Personen mit Fibromyalgie anhand der Konzentration dieser Serumgallensäuren genau erkennen.“ Es hofft nun, daran weiterzuarbeiten, um schließlich ein diagnostisches Instrument zu entwickeln, das in Kliniken weit verbreitet sein könnte.

Minerbi stellte fest, dass die Relevanz der Forschung über die Diagnose hinausgeht und schließlich eine Strategie zur Behandlung von Fibromyalgie liefern könnte, wenn sich herausstellt, dass die ungewöhnlichen Muster im Darm der betroffenen Menschen tatsächlich Fibromyalgie verursachen. Die Hoffnung ist, dass in diesem Fall Therapien zur Anpassung des Mikrobioms Potenzial als Behandlung haben könnten.

Dr. Yoram Shir, einer der Co-Autoren von Minerbi von McGill, sagte, dass die neue Forschung „uns der Entwicklung einer wirksamen Behandlung näher bringt“.

Advertisement

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *